•  
  •  

Woher stammt Moxa:

Moxa ist eine Reiztherapie aus der chinesischen Medizin, bei der mit Hilfe von brennendem Moxakraut auf entsprechenden Reflexzonen Wärme erzeugt wird. Das Wort Moxa kommt aus dem japanischen und ist abgeleitet von "Mogusa" dem alten Wort für "Beifusspulver". Aber nicht nur in China hat die Moxibustion einen wichtigen Platz in der Heilkunde, auch in Korea und Südostasien wird Moxa zur Behandlung eingesetzt. Aus dem japanischen "Mogusa" wurde mit der Zeit der Begriff "Moxa". Im chinesischen bedeutet das Schriftzeichen für Moxa "Feuer, hockender Mensch".


Wirkungsweise aus Naturwissenschaftlicher Sichtweise

Verbessert die Gewebsdurchblutung

Aktiviert den Stoffwechsel im Gewebe

Regt die Sauerstoffversorgung des Gewebes an

Verbessert die fliessende Eigenschaft des Blutes

Regt das Immunsystem an

Reguliert den PH Wert im Gewebe von sauer zu basisch

wirkt desinfizierend und wundheilungsfördernd

wirkt regulierend aufs Nervensystem und damit beruhigend

wirkt über cutiviscerale Reflexe regulierend auf innere Organe



Schlangenmoxa



Indikation:

Erkältungskrankheiten, Asthma, Anämie, Atrophien, Durchblutungsstörungen, Dysmenorrhoe, Herzneurose, Hormonelle Störungen, Husten, Hypercholesterinämie, Hypotonie, Infektanfälligkeit, Lähmungen, Müdigkeit, Muskel-und Gelenkschmerzen, Oedeme, Reizblase, Reizdarm, Rheuma, Rückenschmerzen, Steisslage des Ungeborenen, Suchtprobleme, Vegetative Dystonie, Venenleiden..